mail button

donate button

fb button

twitter button

Gesucht werden Migrant_innen, um Museen verständlicher zu machen

Am Sonntag startet die Veranstaltungsreihe „Von der Geschichte zur Gegenwart – Orte der historischen und politischen Bildung in Treptow-Köpenick“. An sechs Terminen haben Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung die Möglichkeit, Museen im Bezirk kennenzulernen und ihr Feedback zu den Einrichtungen zu geben.
 
Berlin, den 10. April 2019

Am 14. April beginnt die Veranstaltungsreihe „Von der Geschichte zur Gegenwart“: Ab 15 Uhr findet am Sonntag im Museum Treptow eine Führung durch die Ausstellung „zurückGESCHAUT“ statt. Beleuchtet wird am Beispiel der „Ersten Deutschen Kolonialausstellung“ von 1896 die Geschichte von Kolonialismus, Rassismus und Schwarzem Widerstand.

Bild FlyerBis morgen gibt es die Möglichkeit sich für eine betreute Begleitung durch die sechs verschiedenen Veranstaltungen anzumelden. Die Teilnahme ist für alle kostenfrei und eine Übersetzung in verschiedene Sprachen ist möglich. Interessierte melden sich bitte bis zum 11.04.2019 bei Katharina Stökl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Über das gesamte Jahr verteilt haben Interessierte die Möglichkeit Einrichtungen der historisch-politischen Bildung in Treptow-Köpenick kennenzulernen. Es soll vor allem darum gehen, die Orte attraktiver und zugangsoffener zu gestalten. Lange und komplizierte Texte können für Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung schwer verständlich sein. Komplexe Inhalte zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts bilden große Hürden. Eine kritische Reflexion ist damit häufig nicht möglich. Gerade für zentrale Elemente der Demokratie - wie Bürgerbeteiligung, Partizipation und gesellschaftliches Engagement - ist ein Verständnis und die Möglichkeit kritisch zu hinterfragen elementar.

 

Die Veranstaltungsreihe ist ein Kooperationsprojekt vom Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, vom Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, vom Projekt „InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete Menschen und Migrant*innen“, den Museen Treptow-Köpenick und dem Integrationsbereich des Bezirksamtes Treptow-Köpenick.

 
Mehr Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter:

 

Den Link zur Pressemitteilung als PDF gibt es hier!

 

gefördert durch
Besuchsadresse

Zentrum für Demokratie

Michael-Brückner-Str. 1/Spreestraße
(gegenüber S-Bhf Schöneweide)

Tel.: 030 - 65 48 72 93
E-Mail: zentrum@offensiv91.de
Postanschrift

Zentrum für Demokratie
c/o Villa offensiv
Hasselwerderstr. 38 - 40
12439 Berlin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.