mail button

Besuche unseren Youtube-Kanal

donate button

fb button

twitter button

Internationaler Tag gegen Rassismus

  • Akteur_innen der Berliner Kinder- und Jugendarbeit aus dem Partner*innennetzwerk von „Berlin gegen Nazis“ gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus

    Positionspapier #Berlinspieltbunt

     

    bgn_skatebaer.jpgWir als Akteur_innen der Berliner Kinder- und Jugendarbeit – u.a. Jugendfreizeiteinrichtungen, Abenteuerspielplätze, Bildungsorganisationen und Kinder- und Jugendtheater - sind Teil des Partner_innennetzwerks Berlin gegen Nazis. Gemeinsam mit vielen anderen Personen und Institutionen positionieren wir uns deutlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und
    Antisemitismus in unserer Arbeit und darüber hinaus. Es ist uns deshalb besonders wichtig, zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März 2021, ein gemeinsames
    Zeichen zu setzen.

     


    Kinder und Jugendliche in ihrer demokratischen Grundhaltung stärken


    In unserer alltäglichen Arbeit sind wir den Menschen- und Kinderrechten verpflichtet. In
    unseren Einrichtungen verhandeln wir immer auch aktuelle Debatten, halten und
    tragen Kontroversen auf dem Boden der demokratischen Grundrechte aus. In der
    aktuellen Pandemie verschärfen sich gesellschaftliche Problemlagen, weswegen wir in
    unserer Arbeit mehr denn je gefordert sind, gegen demokratiegefährdende Tendenzen,
    vereinfachte Antworten, Verschwörungserzählungen, Antisemitismus, Rassismus und
    gegen Rechtsextremismus Position zu beziehen. Gleichzeitig stärken wir Kinder und
    Jugendliche in ihrer Vielfalt, kulturellen und politischen Teilhabe und im Austausch zu
    ihren solidarischen Perspektiven auf die Welt.


    Vielfalt, Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung


    Kinder- und Jugendarbeit ist immer auch zivilgesellschaftliches Engagement für eine demokratische und menschenrechtsorientierte Gesellschaft. Wir wirken als Akteur_innen in die Bezirke hinein und regen zu Diskussionen an. Und wir zeigen Haltung: Da, wo menschenfeindlich argumentiert wird, nationalsozialistische Verbrechen geleugnet und gezielt Bevölkerungsgruppen für soziale Probleme verantwortlich gemacht werden. Als Vorbilder stehen wir für Vielfalt, Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung. In unserer Arbeit und auch mit Wirkung nach außen zeigen wir: Hier sind Organisationen, die sich klar für Menschenrechte und eine offene solidarische
    Gesellschaft positionieren. Damit wollen wir auch weitere Menschen motivieren, sich zu
    engagieren.


    Gemeinsame Themenwoche: Workshops, RAP Web Talks und Theatervorstellungen

    In einer Themenwoche im August werden wir uns in den jeweiligen Einrichtungen
    gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Interessierten mit den Themen Rassismus,
    Antisemitismus und Rechtsextremismus auseinandersetzen. In Workshops, RAP Web Talks und bei Theatervorführungen werden Dialoge gefördert, gemeinsame und solidarische Handlungsoptionen ausgelotet sowie Aktionen geplant, um unsere Arbeit und Haltung für eine demokratische Gesellschaft sichtbar und wirksam zu machen. Die Inhalte werden unter den Hashtags #Berlinspieltbunt und #noracism veröffentlicht und sollen berlinweit und darüber hinaus sichtbar sein.


    Haltung erzeugt Handlung. Dies bedeutet für uns aktive Arbeit. Diese Haltung wirkt in
    unserer Arbeit und nach außen hin sichtbar:
    · durch Vernetzung und Unterstützung,
    · durch gemeinsame, solidarische Aktionen,
    · durch wiedererkennbare und verbindende Zeichen nach außen,
    · durch das Eintreten für demokratische Grundwerte und Menschen- und
    Kinderrechte.


    Wir sind viele – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.#Berlinspieltbunt

     


    Unterzeichnend für das Netzwerk:
    · Abenteuerlicher Bauspielplatz Kolle 37
    · Archiv der Jugendkulturen e.V.
    · CABUWAZi Grenzkultur gGmbH
    · eins e.V. / Mellowpark
    · FamilienZentrum Fabrik Osloer Straße e.V.
    · FVAJ e.V.
    · GenerationenRaum gGmbH
    · GRIPS Theater
    · Neue Chance gGmbH
    · offensiv‘91 e.V.
    · pad gGmbH
    · Stiftung Haus der kleinen Forscher
    · Verein für aktive Vielfalt e.V.



    Ansprechpartner_innen für Presserückfragen:
    1. Anna Lederle | Neue Chance gGmbH
    mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    2. Andreas Wächter | pad gGmbH
    mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    tel.: 0157 59 62 06 87
    3. Fabian Schrader | GRIPS Theater
    mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    tel.: 030 39 74 74 32

     


    Das Positionspapier zum Download findet sich hier!

gefördert durch

zfd_RGB_L.gifoffensiv_Kompaktlogo_CMYK.JPG

 

 

 

 

 

Besucher*innenadresse:

Zentrum für Demokratie
Michael-Brückner-Str. 1/Spreestraße
(gegenüber S-Bhf Schöneweide
 
Tel.: Tel.: 030 - 65 48 72 93
E-Mail: zentrum@offensiv91.de

 
Postanschrift:
 
Zentrum für Demokratie
c/o Villa offensiv
Hasselwerderstr. 38 - 40
 
12439 Berlin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.